Letzte Änderung
December 01. 2017 10:28:33
Sitemap & Druckversion

Papst Besuch 2011

                   Pilgerfahrt nach Etzelsbach mit der St. Johannes Gemeinde Osterode

           

„Wo Gott ist, da ist Zukunft“

Im Rahmen des Papstbesuches wurde am 23. September dieses Jahres eine marianische Vesper mit Papst Benedikt XVI an der Wallfahrtskirche Etzelsbach, ca. 50 km von Osterode entfernt, gefeiert.

Zu dieser Vesper hatten sich schon im Frühjahr 50 Personen, katholische und evangelische Christen aus Osterode, Badenhausen, Gittelde und Clausthal-Zellerfeld, angemeldet. Als am 23. September gegen 11.45 Uhr der Wallfahrtsbus von der Bleichestelle in Osterode startete, machten sich 32 Pilger, ausgestattet mit Rucksackverpflegung und Wallfahrtsstuhl auf den Weg nach dem thüringischen Etzelsbach.

Jeder Teilnehmer erhielt seine Berechtigungskarte für den Einlass auf das Pilgerfeld. Die Fahrt führte über Duderstadt auf die A 38 nach Thüringen. Dort war die Autobahn gesperrt. Nur die Wallfahrtsbusse durften dort parken. Unsere Gruppe erreichte gegen 13.30 Uhr, nach einer „Ehrenrunde“ auf der A38, den uns zugewiesenen Parkplatz.

Um zum Pilgerfeld zu gelangen, erhielten wir von Ordnern die Pilgerwegbeschreibung:

Vom Sonderparkplatz auf der A 38 im Block F auf den Pilgerweg St. Barbara zum Pilgerfeld, ein Fußmarsch von ca. 3-4 km auf trockenem Schotterweg.

Nach ca. 1 Stunde Fußmarsch bei herrlichem Sonnenschein, erreichten wir das Pilgerfeld. Da immer mehr Pilger auf das Pilgerfeld drängten und es vereinzelt Rucksackkontrollen gab, wurde unsere Gruppe auseinander gerissen. Als wir endlich in unserem Block standen, aus dem es kein „entrinnen“ mehr gab, waren immerhin 2/3 der Gruppe zusammen geblieben.

Wir standen auf einer grünen Wiese und hatten durch das leicht ansteigende Gelände freie Sicht auf den Altarbereich und die Bühne. Auf zwei riesigen Video-Leinwänden konnten wir das Vorprogramm und die Vesper gut verfolgen. Im Vorprogamm auf der Bühne sangen Eichsfelder Chöre, wurden Wallfahrtsorte aus dem Ober-und Untereichsfeld sowie kirchlich-karitative Bildungseinrichtungen der Region und engagierte Laienkünstler des Eichsfeldes vorgestellt. In Mitmachaktionen und im Gebet bereiteten wir uns auf die Ankunft des Papstes vor. Viele Helfer versorgten die Pilger mit Wasser und Müsliriegeln. Toiletten und Erste-Hilfe-Stationen waren in ausreichender Zahl vorhanden.

Mit leichter Verspätung wurde im letzten Hubschrauber der Papst eingeflogen. Nach einem Gebet in der Kapelle fuhr der Papst im Papamobil durch das Pilgerfeld. Leider kam er nicht an unserem Block vorbei. Überall Begeisterung, Beifall, Jubel, Emotionen pur. Auch aus unserer Gruppe wurden Fähnchen geschwungen.

Die Vesper begann. Die in der Zwischenzeit auf über 90.000 Menschen angewachsene Pilgerschar wurde auf einmal ganz still. Anhand der ausgeteilten Gebetstexte feierten wir mit dem Papst die Vesper, das Abendgebet der Kirche.

Nach dem sakramentalen Segen, dem Wallfahrtslied von Etzelsbach und dem Eichsfeldlied, die Regionalhymne des Eichsfeldes, die voller Inbrunst lautstark auch in unserem Block gesungen wurde, machten wir uns bei beginnender Dämmerung auf den Rückweg. Wie die Ameisen schwärmte die gewaltige Pilgerschar zur Autobahn aus, wo ca. 300 Reisebusse warteten. In der Dunkelheit gegen 20.30 Uhr erreichte unsere Gruppe den Bus, alle waren da, keiner ging verloren und so traten wir die Heimfahrt, erfüllt mit vielen Eindrücken, mit brennendem Herzen und mit Müdigkeit an.

Was für ein Jahrhundertereignis in unserer Nachbarschaft und wir aus Osterode waren dabei!

(Auch die Thüringische Zeitung hat über unsere Gruppe kurz berichtet, denn wir wurden bei unserer Ankunft auf dem Parkplatz interviewt.)

 

Franz Speckhals