Letzte Änderung
December 01. 2017 10:28:33
Sitemap & Druckversion

Pilgerfahrt nach Rom

Pilgerreise der St. Johannesgemeinde nach Rom

Am Donnerstag, dem 10. Mai 2012, morgens in aller Frühe machten sich 29 Pilger aus unserer Pfarrgemeinde unter der seelsorglichen Leitung von Pfarrer Mieczyslaw Kamionka zu einer 7-tägigen Wallfahrt nach Rom auf. Mit dem Bus fuhren wir nach Hamburg-Fuhlsbüttel und flogen von dort zum römischen Flughafen Fiumicino. Schließlich erreichten wir am Nachmittag unser Hotel „Casa Tra Noi“, nur etwa 800 m vom Vatikan entfernt gelegen.

Am nächsten Morgen gingen wir gemeinsam zum Petersplatz, wo uns unsere Reiseführerin schon erwartete. Wir besichtigten den imposanten Petersdom mit den Grotten, in denen sich das Grab des hl. Petrus und die Gräber vieler Päpste befinden. Danach machten sich die meisten auf eigene Faust auf Besichtigungstour in der römischen Metropole.

Der Samstag führte uns in das Antike Rom: Kapitol, Forum Romanum sowie die Überreste des riesigen Kolosseums. Am nachfolgenden Sonntag feierten wir zunächst im Campo Santo, Vatikan, die Hl. Messe. Danach stand die Erkundung der Altstadt an. Vorbei an der Engelsburg, ging es zur Piazza Navona, dem Pantheon, der Spanischen Treppe und dem Trevibrunnen.

 

Für Montag sah unser Programm die Besichtigung der beeindruckenden Basiliken S.M. Maggiore sowie St. Johannes im Lateran vor. Außerdem besuchten wir die nahe gelegene „Hl. Stiege.“ Am darauf folgenden Dienstag besichtigten wir unter der fachkundigen Führung  Schätze des Vatikanischen Museums inklusive der Sixtinischen Kapelle.

Höhepunkt unserer Pilgerreise war die Generalaudienz am Mittwochvormittag auf dem Petersplatz mit dem Hl. Vater Papst Benedikt XVI. Schon früh versammelten sich Tausende Pilger aus aller Welt, um auf die Ankunft des Papstes zu warten. Als er dann schließlich mit seinem Papamobil eintraf, war die Begeisterung – vor allem bei den vielen jungen Pilgern – riesengroß.

Nach dem Mittagessen in unserem Hotel fuhren wir mit dem Transferbus zunächst zur Besichtigung der Domitilla-Katakombe. Danach ging es weiter zur Basilika St. Paul vor den Mauern mit dem Grab des Hl. Paulus. An diesem historisch bezeugten Grab zu stehen und zu beten, war für die meisten von uns ein beeindruckendes Erlebnis.

Schließlich erfolgte die Weiterfahrt zum Flughafen, wo wir gegen Abend über Wien zurück nach Hamburg flogen. Dort stand unser Bus schon bereit, um uns wieder nach Osterode zu bringen; hier kamen wir am Himmelfahrtstag morgens gegen 3 Uhr erschöpft, aber glücklich an.

Unsere Pilgerreise war ausgefüllt mit vielen Höhepunkten. Jeder Tag begann vor dem Frühstück in der Hauskapelle mit einer kurzen Andacht, die uns auf das Kommende des Tages einstimmen sollte. Besonders das Zusammengehörigkeitsgefühl, die Harmonie und die Herzlichkeit in unserer Pilgergruppe haben uns diese Reise – trotz mancher Anstrengungen - zu einem unvergesslichen Erlebnis werden lassen.

          Diakon Rudolf Appel