Letzte Änderung
December 01. 2017 10:28:33
Sitemap & Druckversion

Pilgerreise nach Israel

Ende Februar diesen Jahres brach eine Gruppe von Pilgern aus unserer Pfarrgemeinde mit Freunden aus Nachbar-gemeinden und Gästen aus Magdeburg zu einer Fahrt nach Israel auf. Die Reisenden bewegten sich auf den Spuren Jesu am See Genezareth und in Nazaret, erlebten eine multikulturelle Welt in Jerusalem und tauchten hinab in die frühe historische Zeit des Judentums in Jericho und am Toten Meer. An vielen Orten wurden die bekannten Bilder und Szenen der Bibel lebendig, die, zurück in der Heimat, auf einmal in einem ganz anderen, viel plastischeren Licht erscheinen.

Beeindruckend empfanden die Pilger das größtenteils friedliche Zusammenleben unterschiedlichster kultureller, ethnischer und nicht zuletzt religiöser Welten auf engstem Raum. Nachdenklich dagegen stimmte die aktuelle politische Situation mit Trennung und Abgrenzung, die immer wieder erfahrbar wurde. Ein Gefühl eigener Unsicherheit oder Gefahr kam allerdings nie auf. Auch mit dieser Erfahrung bleibt Israel in einem ganz anderen Licht in Erinnerung.

Israel ist eine Reise wert - so die einhellige Meinung - nachdem alle sicher, aber ein wenig erschöpft wieder zuhause angekommen waren.

 

Unsere Pilgergruppe vor der Geburtskirche in Bethlehem - vorne rechts kniet unser palestinensischer Reiseführer Majid, der uns als Christ die vielen Bezüge der heiligen Stätten zur Bibel hervorragend erklärt hat

 

Einer der ersten Stationen war der Berg der Seligpreisungen, dem Ort der Bergpredigt Jesu, mit der achteckigen Kirche, die zur Klosteranlage gehört

 

Tabgha, der Ort der Brotvermehrung ist wunderschön am Nordufer des See Genezareth gelegen, lud zu einer Eucharistiefeier ein

 

Blick auf den See Genezareth bei Tabgha

 

Der Altarraum der Verkündigungsbasilika in Nazaret. An dieser Stelle erhielt Maria die frohe Botschaft über die bevorstehende Geburt Jesu

 

Die Reise führte uns auch hoch in die Berge des Karmel, wo der Prophet Elias gegen den heidnischen Baal kämpfte

 

Das Grab König Davids auf dem Berg Zion in Jerusalem ist eine heilige Stätte der Juden und wird von vielen Pilgern besucht

 

Große Stille im Garten Gethsemane mit seinen uralten Ölbäumen

 

Die Grotte unter der Geburtskirche in Bethlehem, der Ort der Geburt Jesu und wo seine Krippe stand

 

In der Nähe von Jerusalem, aber 1200 Meter tiefer bei Jericho am Toten Meer, ragt der Berg der Versuchung aus der Wüste auf. Die Bergspitze erreicht gerade Meereshöhe

 

Die wichtigste heilige Stätte der Juden ist die Klagemauer, die einzig übrig gebliebene westliche Mauer des vor 2000 Jahren von den Römern zerstörten Tempelbezirks von Jerusalem.

 

Durch die Altstadt von Jerusalem führt die Via Dolorosa, wo Jesus sein Kreuz bis zum Ort der Kreuzigung Golgatha getragen hat

 

An insgesamt 14 Kreuzwegstationen können Pilger bei ihrem Weg durch die Via Dolorosa innehalten

 

Die Via Dolorosa endet an der Grabeskirche. Dort befindet sich der Ort Golgatha, die Kreuzigungsstätte...

 

... und nicht weit entfernt davon der Eingang zum Grab Jesu

 

Text und Fotos: H. Darrelmann