Letzte Änderung
October 16. 2017 13:15:17
Sitemap & Druckversion

Missionsdominikanerinnen


Verabschiedung der Schwestern am 15.09.2013

 

 

Im Oktober 1994 kamen sechs Schwestern nach Osterode, von denen noch vier in unserer Gemeinde leben und tätig sind. Sie gehören zur Kongregation der Missionsdominikanerinnen vom Heiligsten Herzen Jesu, die 1891 im früheren Salisbury/Rhodesien – heute Harare/Simbabwe - entstand. Zwei Schwestern kamen mitten im 1. Weltkrieg nach Deutschland und konnten nach ihrem Urlaub nicht mehr nach Rhodesien zurück, weil das Land eine englische Kolonie war. Sie entschlossen sich, eine Niederlassung hier in Deutschland zu gründen. Mit Hilfe der Augsburger Dominikanerinnen konnten sie die leer stehende Schlossruine in Strahlfeld bei Roding kaufen. Im Mai 1917 zogen die zwei Schwestern mit drei Kandidatinnen ein.

 

 

Ziel der beiden Gründerinnen war, eine Ausbildungsstätte für junge Schwestern zu haben und zugleich eine „Zufluchtsstätte“ für die Schwestern,die aus der Mission in die Heimat zurückkehren würden.

Heute ist Kloster Strahlfeld der Sitz unserer Regionalpriorin, Sr.Dr. Astrid Hermes, bei der Visitation der Regionalpriorin und Rätin, Sr. Geraldine Busse, im Mai 2010 in Osterode.

Dazu kommt noch eine Hausgemeinschaft von ca. 60 Schwestern. Mehr über das Kloster Strahlfeld können Sie im Internet unter www.kloster-strahlfeld.de nachlesen und sich weiter informieren.

So gehören wir vier Schwestern der Deutschen Region dieser Kongregation an.

(Gemeinschaftsfoto: vl. Sr. Daniela Meier, Sr. Adele Zahn, Sr. Anne Dörhöfer, Sr. Prudentissima Jobst)

Wir sind auf wiederholte Anfragen und Bitten des verstorbenen Bischofs Dr. Josef Homeyer an unsere Ordensleitung nach Osterode gesandt worden, um hier Pfarrer Wolfgang Müldner in seiner pastoralen Arbeit zu unterstützen und nach Möglichkeit im Dekanat mit zu wirken. Unsere erste Zielsetzung ist es, in Gemeinschaft zu leben, d.h. wir beten gemeinsam in unserer kleinen Hauskapelle das Stundengebet der Kirche, Laudes und Vesper. Wir haben gemeinsame Mahlzeiten, die wir reihum vorbereiten. Als Gruppe stützen und unterstützen wir einander, wo immer Hilfe notwendig ist.

Sr. Prudentissima besucht pflegebedürftige Frauen und Männer in drei Alten- und Pflegeheimen in der Nähe. Auch ans Haus gebundene und einsame Menschen in unserer Umgebung warten auf ihren Besuch. Sie schenkt ihnen viel Zeit, Freude und Trost.

Sie springt ein, wo immer Not an der „Frau“ ist, und übernimmt Kommunionandachten oder Wortgottesdienste in den Altenheimen.

                            

Sr. Adele nimmt sich der Kirche, unserem Haus und Garten an.

Sie hält Kurse im Kloster Marienrode und bei den Dominikanern in Braunschweig zum Thema „Rhythmus - Atem – Bewegung“. Mit der Bachblüten Therapie versucht sie vielen Menschen Rat und Hilfe zu geben. Sr. Adele sorgt dafür, dass unser Haus offen ist für Menschen mit Fragen.

Sr. Anne ist Krankenhausseelsorgerin im Krankenhaus Herzberg/Osterode. Sie legt den Schwerpunkt ihrer Arbeit auf die Besuche bei den Kranken. Sie bietet ihnen das Gespräch an und gibt ihnen die Möglichkeit, über das zu reden, was sie bewegt.

 

Dazu kommt die Begleitung von Sterbenden und trauernden Angehörigen. Der Kontakt mit Patienten nach ihrer Entlassung ist ihr wichtig. Auch in der Gemeinde nimmt Sr. Anne Aufgaben wahr, vor allem durch Hausbesuche. Sie trifft sich monatlich mit einer Gruppe zum Bibelteilen.

 

Sr. Daniela ist als Seelsorgerin in der Gemeinde mit den 13 Dörfern unterwegs. Ihre Hauptaufgaben sind: Hausbesuche, Wortgottesdienste und Andachten, Kommunionfeiern in Altenheimen und mit hausgebundenen Menschen. Die Begleitung des Familiekreises und Trauernden, die jährlichen Exerzitien im Alltag und die Leitung des Seniorenkreises sind feste Bestandteile. Sie ist im PGR, im Dekanatspastoralrat und als Dekanatsvertreter/In für Liturgie tätig.

Im Pfarrbüro warten die Aufgaben und Neuigkeiten auf sie!